Zentrum für Sozialpädiatrie und Frühförderung Trier
Unsere Therapiefelder:

Was sind unsere Therapieangebote?

1. Die Ergotherapie

Die Ergotherapie hat zum Ziel, die Selbständigkeit der Kinder sowie ihre aktive und sinnvolle Teilnahme am Alltagsgeschehen zu fördern. Gezielte Beobachtung und die Anwendung verschiedener Testverfahren fließen unter Berücksichtigung der individuellen Bedürfnisse des Kindes in den Behandlungsplan ein.

Dabei liegen die Schwerpunkte…

  • bei Kindern mit Bewegungsstörungen, durch die sie gehindert werden, zum normalen altersentsprechenden Greifen, Tasten und Hantieren zu kommen.
  • bei Kindern mit umfassenden Wahrnehmungs- und Sinnesstörungen

Es kommen anerkannte therapeutische Verfahren zum Einsatz, beispielsweise sensorische Integrationstherapie, Mund- und Esstherapie, psychomotorische Übungsbehandlung, Graphomotorik, unterstützte Kommunikation und erforderlichenfalls die Beratung und Mithilfe bei der Versorgung mit Hilfsmitteln.

Neben der Behandlung des Kindes liegt ein weiterer Schwerpunkt in der Beratung der Eltern, um unterstützende Maßnahmen in der häuslichen Umgebung zu ermöglichen.


2. Die Physiotherapie/Krankengymnastik

Die Physiotherapeut/innen behandeln Kinder, die Auffälligkeiten in der Bewegung zeigen, entwicklungsverzögert oder behindert sind.

Kinder die behindert sind, z. B.:

  • Cerebrale Bewegungsstörungen
  • Zentrale Tonusregulationsstörungen
  • Mehrfachbehinderungen
  • Down Syndrom, Chromosomenstörungen
  • Spina bifida

Kinder mit:

  • Bewegungsunruhe, -armut
  • Unsicheren, nicht zielgerichteten Bewegungen
  • Hyper- und hypotoner Muskulatur
  • Muskelerkrankungen
  • Asthma

Kinder mit Fehlbildungen an der Wirbelsäule und den Gliedmaßen z. B.

  • Fehlbildung der Wirbelsäule
  • Fehlstellung der Füße

Die Kinder werden beobachtet, ihre Bewegungsabläufe überprüft, und es wird ein physiotherapeutischer Befund erstellt. Entsprechend dem Befund wird für jedes Kind ein individueller Therapieplan erarbeitet. Säuglinge mit einer zentralen Koordinationsstörung und körperbehinderte Kinder werden auf neurophysiologischer Grundlage nach dem Vojta- und Bobath-Therapiekonzept und nach entwicklungskinesiologischen Grundlagen nach Hanke behandelt. Orthopädisch-chirurgische Kinder mit Gelenks- und Wirbelsäulenfehlbildungen werden mit manueller Therapie behandelt. Wenn es erforderlich ist, wird eine Mund-Ess-Therapie nach Bobath oder CastilloMorales angeboten. Bei Spina bifida Kindern kommt das Ferrari-Konzept zum Einsatz. Kinder mit minimalen hirnorganischen Störungen, Körper-Koordinationsstörungen oder Bewegungsunruhe werden nach dem psycho- und senso-motorischen Behandlungskonzept betreut. Die Behandlung findet sowohl einzeln wie in Gruppen statt. Die Gruppen werden in der Regel von jeweils zwei Therapeut/innen aus verschiedenen Bereichen betreut.

Weiterhin sind alle Physiotherapeut/innen in hausinternen Ambulanzen integriert: CP-Ambulanz, Spina bifida Ambulanz und Orthesen-Ambulanz.

Außerdem werden die Eltern beraten, was den alltäglichen Umgang mit den Kindern und den Einbau der Therapie in den Tagesablauf betrifft. Auch die Beratung und Mithilfe bei der Hilfsmittelversorgung ist uns ein großes Anliegen.


Unterstützen Sie uns:

Anschrift & Kontakt

Luxemburger Straße 144
54294 Trier

   Tel.: 0651/8 28 61-0
 Fax: 0651/8 28 61-50

Geschäftsführende Ärztliche Leiterin:
Dr. med. Susanne Heicappell



Öffnungszeiten
Montag bis Freitag:
8:00–17:00 Uhr

Termine nach Vereinbarung.